Ostern

Aus österlichem Anlass mal was ganz anderes:

Ein Blick auf Pontius Pilatus, den Michail Bulgakow 1928 in seinem wahnwitzig, obskuren und mitreißendem Roman „Der Meister und Margarita“ geworfen hat. Ich möchte hier gar nicht eingehen auf die Bezüge zu Faust, auf die wie selbstverständlich durch Moskau schreitende sprechende Katze oder den teuflischen Magier, der den Moskauern ihre moralische Verkommenheit in einer entblößenden Theatervorstellung vorführt.

Dafür kurz zu dem im Roman enthaltenen historischen Roman über Pontius Pilatus, welcher den Verfasser, den Meister (siehe Titel) in die Irrenanstalt bringt.

Zur Zeit der Kreuzigung Jesu ist Pilatus gefangen von politischen Machtstrukturen und der Einsamkeit als ein Herrscher, der die von ihm zu befriedende Provinz hasst und danach giert, einen Menschen zu finden, der seine Migräne und sein Leiden an der Welt lindert. So treffen Jesus und Pontius Pilatus zusammen.

Ein psychologischer Blick auf einen verzweifelten Täter, der um die Ruhe seiner Provinz besorgt, ganze Heerscharen von Reitern zur Kreuzigung aufbrechen lässt. In sengender Hitze bewachen die dann einen nahezu leeren Hügel.

Niemand hatte versucht, den Verurteilten zu befreien, weder in Jerschalaim, das von Truppen überschwemmt war, noch hier auf dem abgesperrten Hügel, und die Menge war in die Stadt zurückgekehrt, denn diese Hinrichtung war wirklich langweilig…

Nur ein Jünger (Levi Matthäus) hat sich – mit einem beim Bäcker gestohlenen Brotmesser in der Hand um Jesus zu erlösen, jedoch zu spät zum Eingreifen – im Schatten des Kreuzes eingefunden und kauert verloren in der Steinwüste.

Pilates dagegen träumt bis zu seinem Tod von nichts anderem, als von einem Wiedersehen mit dem aus seiner Sicht seelenverwandten Jesus.

Felicitas Hoppe lobt diesen (von ihr 3x gelesenen) Roman überschwänglich:

Der Roman erweist sich als fliegender Ritt durch den Wahnsinn, in dem er den Versuch einer gewaltsamen Abschaffung jeder Transzendenz anhand einer literarisch meisterhaft gestalteten Pilatusgeschichte mit der Passionsgeschichte Christi und der großen Anmaßung aller menschlichen Gerichtsbarkeit konterkariert: «Dieser Verbrecher (Pilatus über Jesus, F.H.) nennt mich ‹Guter Mensch›. Führen Sie ihn für einen Moment hinweg, und erklären Sie ihm, wie man mit mir zu reden hat. Aber schlagen Sie ihn nicht zum Krüppel.»

Soweit der österliche Ausflug in einen spannenden Roman.
Allen ein frohes Fest!
Demnächst hier auch mal wieder was zum Thema eLearning, Wissenschaft, Hochschule…versprochen. 😉

P.S. Zu diesem Roman gab es übrigens auch eine Aufführung im Düsseldorfer Schauspielhaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.