Nachfragen – bitte!

In der Ausgabe vom 9.7.2013 der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung findet sich ein umfangreiches Interview mit der Bildungsministerin Johanna Wanka (leider nicht online). Es geht um ihre Zeit in der DDR, Pragmatismus und Anpassung, die Rolle ihrer Mutter und ihres Vaters und um die Wende. Das liest sich soweit alles ganz interessant und auch die Fragen der interviewenden Journalisten sind m.E. ganz gut gelungen. Am Ende aber folgt ein Absatz, wo ich mir dachte: Was ist denn jetzt passiert? Da wird Wanka mit einer Aussage wiedergegeben, die man ohne weiteren Kontext nicht verstehen kann (oder zumindest ich nicht). Wäre da nicht mal Nachfragen angesagt, liebe Journalisten? Ist das kein authorisiertes Interview, wo eventuelle Unklarheiten noch mal entdeckt hätten werden können?
Jedenfalls steht da schwarz auf weiß:

Frau Schavan hat ihr Amt aufgeben, weil ihre Universität ihr den Doktortitel aberkannt hat. War der Rücktritt unvermeidlich?

Als die Kanzlerin mit mir sprach, habe ich als Erstes gefragt: Gibt es keinen Ausweg? Es ist unendlich traurig, und ich finde es entsetzlich und absolut ungerecht. Eigentlich ist die ganze Sache nicht zu verstehen. Es ist das, was ich in der Politik schlimm finde: dass man so behandelt werden kann.

Wenn ich mich recht entsinne, war doch ein Grund für den Rücktritt, dass eine amtierende Bildungsministerien schlecht gegen die in ihren Zuständigkeitsbereich fallende Hochschule juristisch vorgehen kann. Zumindest argumentiert die Welt u.a so – auch wenn sie ansonsten immer wieder seltsam wiederholt, der Computer habe gesprochen. Aber auch darum geht es mir hier nicht.
Denn wie dem auch sei, möchte ich hier gar nicht groß inhaltlich diskutieren, wie es z.B. causa schavan tut. Ich wundere mich nur ehrlich, warum man da als Journalist nicht nachfragt oder als Politikerin für Klarheit sorgt. Oder wer da der Leserschaft warum Raum für Vermutungen gibt. Oder sollte es absichtlich nebulös bleiben, wie in meiner TL vermutet wurde?

@timovt oder ein cleverer Journalist weiß, dass das Zitat allein für mehr Aufregung sorgen könnte.
— Anja Lorenz (@anjalorenz) June 10, 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.